(von Olaf R. Spittel )
Die 2. Offene Diepholzer Kreismeisterschaft im Dreier-Mannschafts-Schnellschach in Barnstorf  hatte 15 Mannschaften ins Rasthaus Barnstorf, Heimat der Schachgesellschaft Barnstorf, geführt. Kurz vor Toresschluß und mit einem DWZ-Schnitt von über 2100 meldete eine Ricklinger Mannschaft einen ernsthaften Anspruch auf den Turniersieg an - doch wie im Vorjahr hatte Vechtas 1. Mannschaft den stärksten Siegeswillen.
In der Besetzung Jürgen Zurborg, Christoph Rauber und Dirk Schmitt (und damit 200 DWZ-Punkte hinter dem DWZ-Favoriten) gaben sie lediglich ein Remis an Sulingen 1 ab und siegten mit 13:1 Mannschaftspunkten. Sulingen 1 wiederum erkämpfte ein Remis gegen Ricklingen und eroberte so den 2. Gesamtrang. Als rangbeste Mannschaft aus dem Landkreis Diepholz verteidigte Sulingen damit den Besitz des Grafen-Pokals aus dem Vorjahr, der vom Landkreis Diepholz gestiftet und durch Jürgen Meyer (Barnstorf), Vorsitzender des Schachbezirkes Südoldenburg, überreicht wurde.
Rang 3 in der Mannschaftswertung belegte Ricklingen vor insgesamt 5 punktgleichen Mannschaften, deren Reihenfolge durch die erzielten Brettpunkte ermittelt werden mußte: Wildeshausen 3, Barnstorf 3, Wildeshausen 1 und Bremen / West (punktgleich) und Wildeshausen 4.
Bester Spieler an Brett 1 war Jürgen Zurborg (der für Vechta startete), an Brett 2 Igor Boss (Ricklingen), beide mit 6 aus 7. An Brett 3 dominierte der Vechteraner Dirk Schmitt, der mit 6,5 aus 7 auch der beste Spieler des Feldes war.
Bemerkenswert ist das punktgleiche Abschneiden von 5 Mannschaften, davon allein 3 aus Wildeshausen, die das Turnier nutzen, um junge und alte Spieler recht bunt durcheinander zu mischen und bewußt auf die Nominierung der stärksten Mannschaft verzichteten - dafür jedoch eine bessere Bindung der verschiedenen Altersschichten miteinander erreichten. Barnstorf schloß sich dieser Idee an und schickte insgesamt 3 Mannschaften ins Rennen, von denen sich zwei als ziemlich gleichstark erwiesen. Optisch liegen die Ränge 5 und 11 zwar weit auseinander - doch 2 Mannschaftspunkte Differenz ist nicht viel. Für beide Barnstorfer Mannschaften darf das als guter Erfolg gewertet werden.
Die Schlußrunde versprach kaum noch Überraschungen, da Vechta 1 uneinholbar führte und nur noch gegen die deutlich schwächere Mannschaft Vechta 2 zu spielen hatte. Bei knapp 600 DWZ-Punkten Differenz sollte das ein klares 3:0 werden. Jedoch kam Vechta "nur" zu einem 2:1-Sieg - ein Beweis, das im Schach immer Überraschungen durch die nominell Schwächeren möglich sind.
Sulingen 1 hatte in diesem Jahr einen noch überzeugenderen Auftritt als im Vorjahr. Mit Dr. Manfred Baar, Elmar Kastens und Fabian Kubannek kamen sie dem ersten Platz denkbar nahe und sorgten aus eigener Kraft für den wichtigen Mannschaftspunkt Vorsprung vor dem Tabellendritten Ricklingen.
Die Grundidee dieser Kreismeisterschaften ist, Schachspieler aus der Region zusammenzuführen, die sich sonst nie am Brett gegenüber sitzen, da die Mannschaftskämpfe im Deutschen Schachbund andere regionale Gruppen bilden. In diesem Sinne ist die 2. Auflage des Turniers, das von der Schachgesellschaft Barnstorf organisiert wird, ein großer Erfolg für den Schachsport im Landkreis und zugleich ein verbindenden Element zu den Nachbarkreisen.
  Zur Turnierseite und zu weiteren Fotos