Am Samstag, den 14.07.2007 fand im Kulturbunker in Emden der zweite Workshop zum Thema Joomla und Internetseiten statt. Mit 13 Personen wurde die Teilnehmerzahl des ersten Workshops zwar nicht überboten, trotzdem zeigt es doch, das Interesse an solchen Angeboten innerhalb des Bezirkes besteht. Mit Michael Gründer konnten wir sogar einen Interessenten aus den Reihen des Niedersächsischen Schachverbandes begrüßen. Auf eine einstündige Einführung in grundlegende Techniken des Internets folgte ein 6 stündiger, arbeitsintensiver Workshop.

Alle Teilnehmer konnten im Verlauf des Workshops ihre eigene Joomla Installation in Betrieb nehmen, dazu wurden Unterdomains und SQL-Datenbanken der Schachbezirksseite zur Verfügung gestellt. Hilfreich war ebenfalls das wir, wie angekündigt, vor Ort über 14 Rechner verfügten, so war es allen Teilnehmern auch individuell möglich die Anwendung und Grenzen eines solchen Content Management Systems in Augenschein nehmen zu können. Einige der dort geschaffenen Seiten werden wohl noch längere Zeit Bestand haben um sich weiter in Joomla einzuarbeiten und den betreffenden Vereinen mit ihren Seiten den Übergang zu einem CMS zu ermöglichen, da dies mit einem erhöhten technischen Aufwand verbunden ist.

Leider reichte die Zeit nicht mehr  aus um, wie im Vorfeld zum Workshop geplant, für den Unterbezirk Ostfriesland eine Internetpräsenz zu entwerfen. Da aber die Hälfte der Teilnehmer eben aus diesem Bezirk entstammen, konnte vor Ort trotzdem schon mit Meino Aden der neue Webmaster der Internetseite des Schachbezirkes Ostfriesland gefunden werden. Die Seite wird in den nächsten Wochen auf den Weg gebracht, mit Inhalten gefüllt und ist dann hoffentlich auch bald im Internet zu finden. Es wird dann zu gegebener Zeit an dieser Stelle darauf hingewiesen werden.

Ich bedanke mich herzlich bei allen Teilnehmern für ihre Beteiligung und hoffe das auf diese Art die Grundlage für künftige Vereinsseiten gelegt werden konnte, die sich moderner und zeitsparender Mittel für den Betrieb und die Administration bedienen. Ein herzliches Dankeschön möchte ich auch an Hermann Züchner aussprechen, der uns die Möglichkeit eröffnet hat den Kulturbunker nutzen zu können und maßgeblich an der Planung des Workshops beteiligt war.

Quakenbrück, den 25.07.2007

Thomas Schwietert
Pressewart SBOO